FED: Ein Projekt zur Förderung der Demokratieerziehung im Familienalltag


Pandemie, Verschwörungstheorien, Klimawandel und weitere Herausforderungen verunsichern viele Menschen. Diese Verunsicherungen führen dazu, dass einfache Antworten gesucht werden. Dies kann zur Bedrohung für die Demokratie werden und macht deutlich, dass Demokratie-Bildung eine aktuell sehr wichtige Aufgabe in Europa ist.

Die Länder, die in diesem Konsortium zusammenarbeiten, sind von unterschiedlichen Situationen von Demokratie geprägt, die auch unterschiedliche Herausforderungen deutlich machen. Umso wichtiger ist es, dass in Familien über Demokratie und ihre Werte diskutiert und Demokratie gelebt wird.

Die nachfolgende Generation für den Wert der Demokratie zu sensibilisieren und sie zu befähigen, demokratisch zu handeln, ist ein wichtiger Baustein, um Frieden und Freiheit in Europa und die europäische Gemeinschaft auch weiterhin zu erhalten. Mit der Durchführung unseres Projektes"FED" "Förderung der Demokratieerziehung" (FED) basierend auf dem

didaktischen Ansatz des spielerischen Lernens (game-based-learning), möchten wir genau das tun. Da vermitteltes Wissen über demokratische Prozesse oft abstrakt bleibt, haben wir uns für den didaktischen Ansatz des spielerischen Lernens entschieden. Auf spielerische Weise lernen alle Mitspielenden was es bedeutet, politisch zu handeln und gemeinsam mit anderen das eigene Lebensumfeld zu gestalten.

Denn andere Sichtweisen kennenzulernen, Argumente abzuwägen und Haltungen, die von der eigenen Meinung abweichen, zu verstehen und zu respektieren, das alles ist Teil der demokratischen Auseinandersetzung und Ziel unseres Projektes"FED".